Grafitti together
Wasserzeichen

Summer School Bildung:Demokratie 2019

Wie viel Verfassung braucht der Lehrberuf?
Grafitti together
Foto: Nicole Baster

Summer School Bildung:Demokratie | 19.09.2019

Hoersaal Foto: Mikael Kristenson

Am 19. September 2019 fand an der Friedrich-Schiller-Universität Jena die erste Jenaer Summer School Bildung:Demokratie statt. In Zusammenarbeit mit der Stadt Jena waren Akteure aus der Wissenschaft, der Schule und der Politik an diesem Tag dazu eingeladen, zusammen mit rund 80 Teilnehmenden aus Schule, Universität und Gesellschaft die Frage zu diskutieren, wie viel Verfassung der Lehrberuf braucht. Die Summer School bot ein Forum, in dem wissenschaftliche Auseinandersetzung auf zivilgesellschaftlichen Austausch verschiedener Akteure trifft.

Die inhaltliche Schwerpunktsetzung wurde durch drei Impulsvorträge am Vormittag geleistet. Senior Prof. Dr. Heinrich Best warf die Frage auf, inwiefern der Thüringen-Monitor seine Wirkung durch das Instrument der Versachlichung entfaltet und inwiefern dies die Haltung der Forschenden beeinflusst. Prof. Dr. Christoph Ohler verdeutlichte, dass Demokratie durchaus auch als "schwieriges Geschäft" verstanden werden kann. Der dritte Impuls von Stephan Kramer, dem Präsidenten des Thüringer Verfassungsschutzes, ging der Frage nach, wie viel Verfassung der Lehrberuf braucht.

Dieselbe Frage verfolgte auch die von Uli Sondermann-Becker moderierte Podiumsdiskussion. Die drei Vortragenden diskutierten mit der stellvertretenden Vorsitzenden der Landesschülervertretung Selma Konrad, mit dem Landeselternvertreter Roul Rommeiß, dem Vorsitzenden der Thüringer Lehrerverbandes Rolf Busch und Prof. Dr. Rico Behrens, Professor für Politische Bildung an der KU Eichstätt-Ingolstadt. Die Diskussion der zahlreichen aufgeworfenen Fragen konnte beim Mittagessen vertieft werden.

Die zweite Tageshälfte hielt für die Teilnehmenden der Summer School eine breite Palette aus Workshops bereit, aus denen gewählt werden konnte. In kleinen Gruppen wurden Themen rund um Demokratiebildung und Schule diskutiert: Im Workshop von Prof. Dr. Rico Behrens wurden Ergebnisse aus dem Forschungsprojekt "Starke Lehrer - Starke Schüler" diskutiert, der Workshop von Prof. Dr. Michael May setzte sich mit Hate Speech als Herausforderung für Schule und Unterricht auseinander und Dorothea Schütze zeigte Wege zur Demokratieentwicklung in Schulen auf. Im Workshop von Prof. Dr. Alexander Gröschner und Dr. Dennis Hauk wurde der Frage nachgegangen, ob Schülerbeteiligung im Unterricht einen Beitrag zum Demokratieerleben leisten kann, Dr. Adrienne Körner diskutierte mit den Teilnehmenden ihres Workshops Best Practice Beispiele für demokratisch handelnde Schulen und im Workshop von Michael Retzar standen partizipative Praktiken an demokratischen Schulen im Mittelpunkt.

Die Teilnehmenden konnten an diesem Tag zahreiche Inputs und neue Perspektiven mitnehmen, die es ihnen ermöglicht, ihre alltägliche Praxis auf andere Weise zu reflektieren und zu beurteilen. Neue Kontakte wurden geknüpft und persönliche Netzwerke über den eigenen disziplinären Kontext hinaus erweitert.

Die Beiträge und Diskussionen der Summer School werden in einem Tagungsband erscheinen. Und auch im Jahr 2020 wird es am 16. und 17 September 2020 wieder eine Jenaer Summer School Bildung:Demokratie geben.

Programm

Programmflyer Foto: Elisabeth Franzmann

Den Programmflyer der Summer School Bildung:Demokratie 2019 finden Sie hier als PDF-Datei [pdf 1MB] zum Download.

Workshops

Unterichtsszene
Workshop 1 | Starke Lehrer - Starke Schüler
durchgeführt von: Prof. Dr. Rico Behrens
Professur für Politische Bildung, KU Eichstätt-Ingolstadt
Diese Seite teilen
Die Uni Jena in den sozialen Medien:
Ausgezeichnet studieren:
  • Logo der Initiative "Total E-Quality"
  • Logo des Best Practice-Club "Familie in der Hochschule"
  • Logo des Projekts "Partnerhochschule des Spitzensports"
  • Qualitätssiegel der Stiftung Akkreditierungsrat - System akkreditiert
Zurück zum Seitenanfang