Vielfalt
Wasserzeichen

Forschungs- und Doktorandenkolleg

Bildung. Forschung. Dialog.
Vielfalt
Foto: Aaron Burden on Unsplash

Herzlich Willkommen auf der Seite des Forschungs- und Doktorandenkollegs Bildung.Forschung.Dialog. angesiedelt am Zentrum für Lehrerbildung und Bildungsforschung der FSU Jena.

Das Ziel des Kollegs ist es, hervorragende Promotionen im Bereich der Lehrerbildung und Bildungsforschung durch prozessorientierte Begleitung und die soziale Einbindung in die Gruppe der Promovierenden zu fördern. Durch die im Studienprogramm verankerten Veranstaltungen wird eine bedarfsorientierte Weiterqualifizierung der Promovierenden angestrebt.

Hier finden Sie Informationen über das Kolleg, beteiligte Personen, unser Studienprogramm sowie Bewerbungsmodalitäten.

Information

Aufgrund der aktuellen Situation musste auch das Semesterprogramm für das Sommersemester 2020 angepasst werden. Es werden digitale Austauschmöglichkeiten sowie individuelle Beratungs- und Unterstützungsmöglichkeiten zur Verfügung stehen. 

Bei Fragen sind wir unter dr.profjl@uni-jena.de erreichbar.

Aktuelles

3. NeLe Nachwuchstagung (Netzwerk Lehrerbildungs-Nachwuchskollegs)

Am 26. und 27. Juni 2020 findet die 3. NeLe-Tagung im Augustinerkloster Erfurt statt. Sie wird vom Nachwuchskolleg Bildungsqualität der Universität Erfurt und dem Qualitätsoffensive Lehrerbildungsprojekt QUALITEACH ausgerichtet.

Weitere Informationen zu Anmeldung und Programm finden Sie hier:
https://www.uni-erfurt.de/ese/forschung/nele-nachwuchstagung/

Eine Anmeldung ist erforderlich und bis zum 28.02.2020 möglich.

Nas NeLe-Netzwerk ist ein Zusammenschluss von Nachwuchskollegs in der Lehrerbildungsforschung an den Universitäten Potsdam, Jena, Erfurt, Dresden und Halle. Ziel der Zusammenarbeit ist die aktive Vernetzung und der Austausch auf Ebene der Promovierenden und der betreuenden Wissenschaftler*innen, die Entwicklung eines gemeinsamen Verständnisses von Unterstützungsqualität sowie die Identifikation von Best Practice-Ansätzen der Promovierendenförderung.

Internationale Konferenz Foto: Jana Müller

 

Internationale Konferenz:Globales lehren, Postkoloniales lehren/ Teaching Global, Teaching Postcolonial - Perspektiven für Schule im Horizont der Gegenwart

Zu den Eigenheiten der Lehramtsausbildung gehört, dass angehende Lehrer/innen in der Regel für einen konkreten nationalen bzw. regionalen Kontext ausgebildet werden.

Gleichzeitig ist das Lehren und Lernen in der Schule und im Alltag heute unausweichlich von einem Horizont bestimmt, der als global gekennzeichnet werden muss.

Für Lehrer/innen wie für Schüler/innen gleichermaßen stellt sich die Herausforderung, diese beiden Bezugsgrößen im eigenen Denken und Handeln zusammenzubringen.
Die Spannung zwischen Regionalem und Globalem wird dadurch noch brisanter, dass postkoloniale Analysen die Frage aufwerfen, durch welche machtdurchsetzte Annahmen von Differenzen unsere, über Lernen aufgebaute Vorstellung von Normalität geprägt wird.

Vor dem Hintergrund dieser Gemengelage fragt die internationale Konferenz danach, was es bedeuten
kann, (schulisches) Lehren und Lernen von globalen und postkolonialen Motiven her zu verstehen.

Weitere Informationen und den Flyer zur Veranstaltung finden Sie hier: Anmeldung und Informationen [pdf 643KB]

Diese Seite teilen
Die Uni Jena in den sozialen Medien:
Ausgezeichnet studieren:
  • Logo der Initiative "Total E-Quality"
  • Logo des Best Practice-Club "Familie in der Hochschule"
  • Logo des Projekts "Partnerhochschule des Spitzensports"
  • Qualitätssiegel der Stiftung Akkreditierungsrat - System akkreditiert
Zurück zum Seitenanfang